Logo des Instituts neben einem lächelnden Paar.

Das „Länger besser leben.“-Institut

Die Universität Bremen und die Krankenkasse BKK24 haben das „Länger besser leben.“-Institut gegründet. Hinter dem Namen verbirgt sich eine Kooperation, die sich inhaltlich mit Prävention und Gesundheitsförderung beschäftigt.

Ziele der Zusammenarbeit

  • Weiterentwicklung von „Länger besser leben.“ im Kontext von Wissenschaft und Forschung
  • Zusammentragen neuer Erkenntnisse aus den Bereichen Prävention und Gesundheitsförderung
  • Steigerung der Versorgungsqualität unter Berücksichtigung gesundheitsökonomischer Aspekte

Aufgaben des „Länger besser leben.“-Instituts

  • Entwicklung und Auswahl konkreter Gesundheitsangebote vor dem Hintergrund einer gesicherten Wirksamkeit
  • Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen und Kampagnen mit Blick auf die vorliegende Evidenz
  • Ansprechpartner für externe Institutionen und Einzelpersonen aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Gesundheit und Presse
  • Plattform für Veranstaltungen, Diskussionsrunden, Workshops und Fortbildungen
  • Entwurf von adäquaten Evaluationsmethoden und -berichten
  • Publikationen von regelmäßigen Mitteilungen, Beiträgen und Übersichtscharts
  • Kommunikation mit Bezugsgruppen und Multiplikatoren zur Steigerung der Akzeptanz und Verbreitung des präventionsorientierten „Länger besser leben.“-Ansatzes


Ansprechpartner:

Wissenschaftliche Leitung  „Länger besser leben.“-Institut
Prof. Dr. Gerd Glaeske, Universität Bremen

Co-Leiter der Abteilung für Gesundheitsökonomie, Gesundheitspolitik und Versorgungsforschung „SOCIUM“ der Universität Bremen | Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) | Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2003 bis 2009) | Mitglied in vielen medizinischen / pharmakologischen Fachgesellschaften | Autor oder Mitautor gesundheitspolitischer Gutachten zur Patientenversorgung, Prävention und Gesundheitsförderung | Autor, Mitautor oder Berater bei vielen Ratgebern zur Gesundheit (z. B. Bittere Pillen, Medikamentenbücher der Stiftung Warentest)
Kontakt
Telefon: 0421 218-58558 (Sekretariat Fr. Trittin)
E-Mail-Anfrage


MBA Jörg Nielaczny, BKK24
Bereichsleitung „Länger besser leben.“ | Mitautor „Länger besser leben.“-Evaluation (2015)
Kontakt
Telefon: 05724 971 116
E-Mail-Anfrage

Fragebogen
Logo des DOSB


Unsere Netzwerkpartner

Rheumaliga Niedersachsen e.V. AG Stolzenau



Die Rheuma-Liga Stolzenau hat ein sehr großes Einzugsgebiet. Es umfasst die Samtgemeinden Mittelweser, Rehburg-Loccum, Steyerberg, Liebenau, Uchte und Petershagen. Ihr Ziel ist es, rheumakranken Menschen zu helfen, besser mit ihrer Krankheit zu leben. Die Teilnahme am Funktionstraining zum Beispiel mit Warmwasser- und Trockengymnastik ist nicht an eine Mitgliedschaft gebunden.
Neu aufblühen, Obernkirchen



Sind Sie bereit, endlich mal wieder an sich zu denken? Dabei hilft Ihnen Melanie Kober mit ihrem Gesundheits- und Pflegeprogramm, das von der Thalasso- und Feuchtigkeitsbehandlung über Relax-Massagen für Körper und Seele bis zu den unterschiedlichsten kosmetischen Anwendungen reicht.
Grundschule Am Stadtturm



In der Grundschule Am Stadtturm lernen und arbeiten etwa 300 Kinder und 40 Erwachsene mit unterschiedlichen Persönlichkeiten und religiösen und kulturellen Hintergründen.
Hochmuths Blumendeele



Dorfstraße 3, 31715 Meerbeck